On the Road

Fotografie

Schon seit geraumer Zeit hatte ich die Idee für eine Bildserie, die vom Beifahrersitz aus entstehen sollte.
Da schaut man ja oft aus dem Fenster und starrt in die Landschaft und plötzlich bietet sich einem eine wunderschöne Aussicht, die man unbedingt schnell festhalten möchte, bevor man wieder daran vorbei ist, was oft schneller geht, als einem lieb ist.

Man zückt dann also so schnell es geht sein Handy, visiert durch die dreckigen Scheiben das Motiv an und versucht, aus dem fahrenden Auto ohne großes Trara ein Foto zu schießen.

Genau diese Stimmung wollte ich festhalten. Es ging also nicht um perfekt aufgenommene Fotos, sondern um genau dieses Improvisierte, dieses Schlampige. Mit einer HDR-Software (Ich habe Aurora HDR 2018 verwendet) wollte ich die Fotos dann qualitativ ein wenig aufwerten und einen leichten Vintage-Touch hinzufügen.

Die Fotos, mittlerweile habe ich schon einige gemacht, werden tatsächlich großteils nicht gut. Oft liegt das tatsächlich an der bereits erwähnten dreckigen Scheibe, die scheinbar obligatorisch bei jedem Auto vorhanden ist, in dem ich sitze. Manchmal liegt es an schlechter Belichtung, der hohen Geschwindigkeit oder daran, dass ich aus mir im Nachhinein nicht mehr bekannten Gründen den Zoom aktiviert hatte.

Im Endeffekt habe ich bis jetzt genau ein Bild herausbekommen, mit dem ich absolut zufrieden bin – und es auf Anhieb war. Weitere Versuche, in die ich einiges an Zeit investiert habe, erzielten nicht diesen Begeisterungseffekt. Ich habe mich deshalb entschlossen, diesen Beitrag auf dieses eine Bild zu beschränken, nach dem Motto „Qualität vor Quantität“.

Als Fotograf muss man eben auch mal damit leben, dass man gerade viel Zeit in die Erkenntnis investiert hat, dass das ein oder andere Foto einfach nicht so viel Potenzial hat, wie man es sich vorgestellt hat. Da helfen alle Filter der Welt nicht.

Weitere mit Aurora HDR 2018 bearbeitete Bilder gibt es hier.

Urlaub am Achensee (Lieblingsfotos)

Fotografie

Diese Woche poste ich direkt aus dem Urlaub, deshalb sind die Fotos komplett unbearbeitet – und beide mit dem Handy aufgenommen, denn die Kamerafotos werden erst nach der Rückkehr durchgesehen.

Mein absoluter Favorit ist dieses Panorama, aufgenommen am Wanderweg von Achenkirch zur Gaisalm. Der See selbst bietet bereits ein idyllisches Motiv, das hier um einen Blick auf den Wanderweg ergänzt wird. Dadurch wird das Bild gleichzeitig lebendig und persönlich, denn es stellt nicht nur einen wunderschönen Ort dar, sondern erzählt eine Geschichte über einen tollen Ausflug.

Ebenfalls außerordentlich zufrieden bin ich mit diesem für Instagram im Format 1:1 aufgenommenen Blick von der Bergstation der Karwendel-Seilbahn. Der See bildet das Hauptmotiv und befindet sich zentral im Bild. Das Motiv wird von drei Seiten eingerahmt, links durch die Baumgruppe, unten durch die Blumenwiese und rechts durch die Stützen der Seilbahn. Diese Umrandung unterstreicht das quadratische Format, im Gegensatz zu einem erst nachträglich zugeschnittenen Bild.

Nachdem ich mein das Bild auf Instagram gepostet hatte, war ich sicher, es würde eins von hunderten exakt identer Fotos sein, weil das Motiv einfach perfekt für Instagram ist. Doch ganz so offensichtlich dürfte es wohl doch nicht sein, denn eine – zugegebenermaßen flüchtige – Suche ergab keine Treffer. Vielleicht hatte ich also tatsächlich Glück, dieses Motiv zu entdecken.

Hier noch ein Link zu meinem Instagram-Profil: Munakchree

Bei den Elefanten

Dies und das, Reisen

Bevor die Kritik kommt…
Erst mal die Erklärung. Nachdem durch neue Maschinen viele Arbeitselefanten arbeitslos wurden, mussten sie in den Städten betteln gehen. Sie liefen zwischen den Autos umher und es gab viele Unfälle. Deshalb kam jemand auf die Idee, Camps im Dschungel zu gründen, wo die Elefanten zumindest in ihrer natürlichen Umgebung leben können. Unzählige Mahuts kamen daraufhin mit ihren Elefanten in diese Camps und Weg von der Straße. Nein, ich denke nicht, dass dies das perfekte Leben für einen Elefanten ist.
Aber die Camps zu boykottieren, würde alles nur schlimmer machen. Die Elefanten würden damit nicht zu einem besseren, sondern zu einem viel schlimmeren Schicksal verurteilt. Und wer ein wenig recherchiert wird sehen, dass es den Elefanten in den nördlichen Camps im Gegensatz zum Süden gar nicht so schlecht geht.
Und ja, es ist ein Wahnsinserlebnis, auf einem Elefanten durch den Dschungel zu reiten.

Der weiße Tempel

Dies und das, Fotografie, Reisen

Der weiße Tempel wird von einem Künstler errichtet, der sich verewigen möchte. Zunächst wollte er keinen Eintritt verlangen, doch leider machen Touristen viel kaputt und die Kosten für die Reparaturen werden nun durch Eintrittsgelder ausgeglichen.
Außerdem hält sich der Künstler die ganze Zeit über in der Anlage auf und schimpft per Lautsprecher über Touristen.
Fertig werden soll der Tempel in 80 Jahren.
In dem Tempel finden sich viele bekannt Motive, die Besucher jeder Herkunft ansprechen sollen. Wenn ich es richtig verstanden habe, stehen sie für die Ablenkungen, die uns daran hindern, zur Erleuchtung zu gelangen.

Das goldene Dreieck

Dies und das, Fotografie, Reisen

Am goldenen Dreieck kann man nicht nur auf Myanmar hinüberschauen, wir konnten sogar mit dem Boot für etwa eine Stunde in Laos anlegen. Dort kam ich mir vor, wie auf einem Schwarzmarkt, nur dass alles legal ist (glaube ich). Man kann dort alles von gefälschten Markenzeichen bis zu Tigerpenisschnaps kaufen, in Thailand ist das verboten. Deshalb gibt es einen eigenen Grenztourismus, auch für Glücksspiele, die in Thailand ebenfalls verboten sind.

Fremde Kulturen

Dies und das, Fotografie, Reisen

Heute Vormittag waren wir zu Besuch bei einem Bergstamm im nördlichen Thailand. Ziemlich lange haben die Menschen hier vom Opium-Anbau gelebt doch seit einigen Jahren ist die Regierung bemüht, ihnen Alternativen zu zeigen. Deshalb werden jetzt andere Dinge wie zum Beispiel Kaffee angebaut.
Außerdem können in Thailand geborene Kinder die die Schulpflicht erfüllt haben, die thailändische Staatsbürgerschaft bekommen. Die meisten Mitglieder der Stämme sind nämlich staatenlos, haben also keine Papiere und kaum Rechte.