Top und Flop

Dies und das

Es gibt ja einfach immer wieder Projekte, die super laufen und einen mit Freude erfüllen und Projekte, bei denen keins von beiden der Fall ist. Um den Überblick über die Karma-Bilanz zu behalten und auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben, ist es immer gut, beides im Blick zu behalten. Also hier mein Top und mein Flop der Woche.

Top

In dieser Woche habe ich mich, was Hobbys betrifft, speziell mit zwei Projekten besonders intensiv befasst. Eines davon ist ein Pullover. Ich habe zuvor noch nie einen Pullover gestrickt. Und meine bisherigen Erfolge mit mehrfarbigen Stücken waren sehr bescheiden.

Trotzdem habe ich mich für dieses Projekt von meiner on hold-Liste entschieden, ertsens weil ich damit viel Wolle verbrauche und somit Platz in der Handarbeitskiste schaffe, zweitens weil Stricken total entspannend ist und Spaß macht. Das habe ich spätestens seit der last minute-Haube (siehe hier) wieder entdeckt.

Ich stricke teilweise als Stressbewältigung. Wenn ich am Abend zu Hause bin und mir alles gerade ein bisschen über den Kopf wächst, setze ich mich erst mal hin und stricke ein bisschen. Das lässt mich wieder runterkommen. Es hilft wirklich, solange es sich um ein „angenehmes“ Stück handelt.

Und dieser Pullover ist, wie sich herausstellt, nicht nur angenehm zu stricken, die Arbeit daran macht regelrecht süchtig. Zu sehen, wie sich Reihe für Reihe das Muster herausbildet, hat etwas magisches. Man will einfach immer weiter machen. Ich habe mich immer gefragt, wie Leute es schaffen, mehrere Pullover im Jahr zu stricken, aber ja, es könnte gehen.

Mein Fortschritt ist wirklich gut. Die einzige Sorge ist, dass der Stoff aufgrund der auf der Rückseite laufenden Fäden der jeweiligen Musterfarben zu straff wird. Das ist mir nämlich schon einmal passiert. Ich ziehe also die Maschen immer extra weit auseinander bevor ich die erste Masche nach jedem Farbwechsel stricke. Hoffentlich wird dadurch nicht wiederum alles zu locker.

Aber bis jetzt schaut es sehr gut aus. Ich habe die berechtigte Hoffnung, dass der erste Teil meines Pullovers nach dem Strecken tatsächlich so ausschaut wie er soll. Dabei wäscht man den Stoff mit der Hand durch, spannt ihn in die richtige Form umd Größe, steckt ihn fest und lässt ihn so trocknen. Echte Wolle ist, was das betrifft ja recht großzügig. Die Erfahrung musste ein Freund von mir schon unfreiwillig machen, als die Ärmel des Lieblingapullovers nach dem Aufhängen am Wäscheständer plötzlich 20cm länger waren.

Hier mein Zwischenstand

Flop

Am Dienstag feiert eine Kollegin ihren Geburtstag und ich habe zugesagt, ein Geschenk aus dem 3D-Drucker beizusteuern, ein recht kompliziertes Stück.n

Natürlich habe ich zu spät angefangen und, obwohl der Drucker schon seit einer ganzen Weile nur unzuverlässig druckt, habe ich es immer wieder aufgeschoben, das Zubehör zu bestellen, mit dem man die Nozzle (Das ist die Spitze vorne, aus der das Filament rauskommt) reinigen oder tauschen könnte.

Nachdem es schon bei den ersten größeren Teilen Probleme gab, die aber alle reparierbar oder ignorierbar waren, habe ich gestern den ganzen Abend, also viereinhalb Stunden damit verbracht, immer wieder denselben Druck für die Deckplatte zu starten, dazwischen Fehlerquellen zu suchen. Ich habe den Haarspray-Trick versucht, um die Haftung zu verbessern, ich habe gelevelt, geputzt. Es hat nichts genutzt. Um Mitternacht habe ich den Hut drauf geworfen. Das bedeutet nun, dass das Geschenk eigentlich unmöglich noch rechtzeitig fertig werden kann.

Mein Partner meint, seit der 3D-Drucker im Haus ist, sei ich weniger glücklich. Ich glaube nicht, dass man das so sagen kann, aber das Frustpotenzial ist definitiv sehr hoch.

Aber gerade unter diesem Gesichtspunkt ist es wichtig, Erfolge und Misserfolge gegenüberzustellen. Es klappt nicht immer alles. Aber es geht auch nicht alles schief. Es ist ein Auf und Ab. Man darf einfach nicht aufhören, nur wenn mal was schiefgeht, denn sonst nimmt man sich die Chance auf den nächsten Erfolg.

Wiens ganz eigene Impflüge

Dies und das

Jasmin fährt im Sommer nach Thailand. Deshalb möchte sie sich rechtzeitig über die nötigen Impfungen informieren. Zu diesem Zweck wurde ihr das Impfservice der Stadt Wien empfohlen.

1. Versuch:
Jasmin schaut also auf die Homepage und sucht sich die Öffnungszeiten heraus. Da sie vormittags arbeiten muss, macht sie sich Donnerstag Nachmittag auf den Weg. 15.00 bis 18:00 ist geöffnet, um 15:30 ist sie dort.
Nach einer halben Stunde anstehen bekommt sie die Information, dass keine Patienten mehr aufgenommen werden, da die Höchstgrenze von 60 Beratungspatienten bereits erreicht ist. Man müsste schon um 15:00 da sein, damit man eine Chance hat. Termin kann man sich keinen geben lassen und telefonisch geht auch nichts.
Dumm gelaufen, denkt sich Jasmin und fährt den ganzen Weg wieder nach Hause.

2. Versuch:
In der nächsten Woche will Jasmin es klüger anstellen. Sie nimmt sich ab 14:00 frei und fährt sofort nach der Arbeit zum Impfservice, um 14:45 ist sie dort. Nach einer dreiviertel Stunde Anstehen ist sie endlich an der Reihe, doch als sie gerade den letzten Schritt zum Schalter hin macht, ertönt die Stimme der Anmeldedame: “Es werden keine Patienten mehr angenommen.” Heute werden nämlich nicht 60 Leute aufgenommen, sondern nur 20.
Jasmin ist ein wenig verärgert. Ob man das denn nicht wenigstens gleich zu Beginn hätte sagen können? Nein, das wäre zu viel verlangt. Oder zumindest irgendwann im Lauf dieser dreiviertel Stunde? Nein, wirklich nicht. Auf Jasmins Bemerkung hin, dass sie nun schon zum zweiten Mal da sei und extra frei genommen habe, wird ihr gar mit der Polizei gedroht. Verständnis oder gar Freundlichkeit sucht man im Gesicht der Anmeldedame vergeblich. Dafür wird sie offenbar nicht bezahlt.

Resümee:
Geimpft ist Jasmin nun noch immer nicht, dafür sehr frustriert. Hätte man ihr gesagt, dass man lieber schon um 14:00 da sein sollte, hätte sie das gemacht. Hätte man ihr gleich gesagt, dass an diesem Tag nur 20 Patienten aufgenommen werden und nicht 60, hätte sie das akzeptiert. Doch ihr wurde gesagt, 15:00, 60 Patienten. Dann hat man sie eine dreiviertel Stunde anstehen lassen, um ihr ins Gesicht zu sagen, dass man sie angelogen hat und sie doch zu ihrem Hausarzt gehen soll, wenn ihr was nicht passt.

Danke, Wien, dass mit meinen Steuergeldern folgendes finanziert wird: 
– eine Impfstelle, bei der man als berufstätiger Mensch keine Chance hat dranzukommen
– eine Anmeldedame, die einem mit der Polizei droht.
Danke!