Tomaten und Bohnen

Dies und das

Meine Tomaten haben mir die Ausquartierung in die anhaltende Kälte nur teilweise verziehen. Von den ursprünglich 12 vielversprechenden Pflänzchen entwickeln sich nur drei gut – und von denen habe ich eine beim Hochbinden abgeknickt und damit wahrscheinlich dauerhaft außer Gefecht gesetzt. Die anderen neun Artgenossen sind in den letzten Wochen nicht nur nicht größer, sondern scheinbar kleiner geworden.

Dafür sind meine Buschbohnensamen nach elf langen Tagen des Wartens allesamt aufgegangen. Nachdem gestern Nachmittag noch keine Spur eines Keimlings zu sehen war, waren die Pflanzen heute Früh teilweise bereits bis zu acht Zentimeter hoch.

Buschbohnen vertragen sich gut mit Tomaten, habe ich gelesen, genauso wie Studentenblumen und Basilikum. Also habe ich in einem Schub an Motivation alle diese Samen bestellt und viel zu eng in meine viel zu kleinen Töpfe gepflanzt. Ich bin gespannt, was daraus wird.

Außerdem habe ich als Erfolg der Woche zu verbuchen, dass ich ein Bastelset, dass ich mir vor Jahren gekauft hatte, weil ich die Idee gut fand, etwas aus alten Socken machen zu können und die Anleitung wollte, und weil mich die Box als sehr praktisch und tendenziell brauchbar angesprochen hat, unter den kritischen Blicken meiner Tochter, die fleißig geholfen hat, die Katze mit Watte zu füllen, endlich fertig gestellt habe.

Die kleinen schönen Dinge

Dies und das

Auch, wenn es immer wieder größere Projekte gibt, die viel zu lange liegen bleiben – oder gerade deshalb – sollte man nicht auf kleinere Projekte zwischendurch verzichten.

Gerade bei den „Großbaustellen“ kann es oft lange dauern, bis sich Erfolg einstellt, oder man gar davon reden kann, sich einem Abschluss zu nähern. Das kann ermüdend sein und manchmal vergeht einem richtig die Lust. Umso wichtiger ist es, sich mit kleinen Erfolgen zwischendurch selbst bei der Stange zu halten.

In der letzten Woche war ich damit zur Abwechslung mal recht erfolgreich und tatsächlich bemerke ich die Wirkung des Motivationsschubs. Diese wird natürlich auch dadurch verstärkt, dass mit Tanzkurs, Babyschwimmen und Chorprobe demnächst eine Teil des normalen Lebens zurückkehrt.

Hier einige Impressionen meiner Glücksmomente:


Das neulich noch unfertig präsentierte Lesezeichen ist nun tatsächlich fertig geworden.

Und sofort gehört es zu meinen Favoriten (ich sammle Lesezeichen).


Ich habe endlich eine Rezeptidee nachgekocht, die ich schon vor Jahren in einem Rezeptheft für Kinder entdeckt habe.

Einfach vor dem Kochen Spaghetti durch die Würstchen stecken…

… Das Ergebnis schmeckt zwar nicht besser, aber das Essen macht richtig Spaß. Ist doch schön.


Und zu guter Letzt habe ich endlich in die verstaubte Bastelkiste gegriffen und meine improvisierten Blumentöpfe mit Serviettentechnik verschönert.

Ich habe von dieser Technik schon viel gehört und wollte sie seit Ewigkeiten einmal selbst ausprobieren.
Und mit dem Ergebnis bin ich absolut zufrieden, ganz zu Schweigen davon, wie schnell und unkompliziert die Umsetzung war.

Großes Plus: Auch für die kleine Tochter, die mit ihren eineinhalb Jahren schon fleißig mitgebastelt hat, ist das Ergebnis ein großer Erfolg. Jedes mal, wenn ihr Blick auf die Dosen fällt, zeigt sie ganz stolz darauf und erklärt, dass sie das mit Mama gebastelt hat. Ein großer Erfolg für einen kleinen Menschen.

Not finished

Dies und das

Eigentlich wollte ich hier ja heute ein fertiges Produkt zeigen. Aber das ging sich leider nicht ganz aus.

Ich könnte es jetzt stellvertretend für mein Leben hinstellen, dass die Dinge, die ich mir vornehme einfach nie fertig werden, schon garnicht in der angestrebten Zeit. Tatsächlich bin ich mit meinem Fortschritt aber recht zufrieden. Gut Ding braucht eben tatsächlich Weile und die Fertigstellung ist auch wirklich in greifbarer Nähe.

Das wäre dann übrigens die erste Stickarbeit seit Jahren, die ich tatsächlich fertigstelle, somit feiere ich damit tatsächlich einen großen Erfolg und der wird vielleicht stellvertretend sein für all die vorgenommenen Dinge, die ich in nächster Zeit doch noch durchziehe.

Das Motiv ist eigentlich aus drei Motiven zusammengesetzt, die ich über Etsy erstanden habe.
Um die Schöpfer zu würdigen, hier die Links zu den einzelnen Mustern:

Würfel: https://www.etsy.com/de/listing/778947066/dd-cross-stitch-pattern-for-the
Potion: https://www.etsy.com/de/listing/747240035/health-mana-stamina-potion-bottles
Drache: https://www.etsy.com/de/listing/266611376/dragon-jar-cross-stitch-pattern

Geschichte zweier Socken

Dies und das

Ich habe endlich mal wieder Socken fertig gestrickt. Das ist nun insgesamt mein drittes Paar.

Dinge auszuprobieren und einfach anzufangen, ist meine Große Stärke.
Dinge fertig zu machen ist meine große Schwäche.

Bei Socken ist ein Problem, dass einem die Fertigstellung des ersten Sockens bereits das Gefühl gibt, etwas fertiggestellt zu haben. Man legt den Socken weg und denkt „fertig“. Man hat Lust, sich an das nächste Projekt zu machen. Man ist motiviert. Die Wolle für die nächste Handarbeit lächelt einem vielleicht schon aus dem Schrank entgegen.

Die Entstehungsgeschichte dieser Socken ist eine Geschichte, in der viel vom Weg abgekommen wird. Es ist aber auch eine Geschichte der Ausdauer und der Durchhaltevermögens. Eine Geschichte über die Entscheidung, nicht in der Mitte aufzuhören, sondern den Weg bis zum Ende zu gehen.

Hier ist die Geschichte:

Am 6. Mai 2018 begann ich, mein drittes Paar Socken zu stricken. Nach einem Probepaar vor einigen Jahren, das ich hergeschenkt hatte, und einem Paar eine Weile später, das für mich gedacht war, aber zu klein geriet und ebenfalls hergeschenkt worden war, wollte ich nun endlich einmal ein hübsches Paar Socken für mich selber stricken.

Ich kaufte mit ein Sockenwoll-Paket beim Discounter um die Ecke und begann mein erstes Paar Socken mit Muster. Da ich zufällig eine Zopfstricknadel in genau der richtigen Größe zu Hause hatte, war das Zopfmuster überraschen einfach umzusetzen.

13. Mai 2018: Das gelungene Muster motivierte mich dermaßen, dass ich nach einer Woche bereits dabei war, die Ferse zu stricken. Die Anzahl aller Reihen und Maschen notierte ich mir ganz brav in einer entsprechenden App. Geriet ein Zopf einmal eine Reihe zu kurz, wurde auch das notiert. Ich wollte ganz sicher gehen, dass der zweite Zopf genauso aussehen würde wie der erste.

18. Mai 2018: Der große Moment, wenn die Ferse fertig ist und man den Socken das erste Mal anziehen kann (hier über eine kaputte Strumpfhose). Der Zwickel ist mir der unsympathischste Teil am ganzen Socken. Das seitliche Einstechen in die Machen der eben gestrickten Ferse geht mir nach wie vor nicht wirklich souverän von der Hand. Irgendwie funktioniert es dann aber doch immer. Habe ich gegen Ende zu wenige Maschen, wird ab einem gewissen Punkt einfach jede anstatt jeder zweiten Reihe aufgenommen. Muss ja keiner wissen.

Der Socken ist am 3. Juni 2018 fertig. Das ging ja richtig schnell, denke ich…

…und beginne promt, einen Schal zu stricken. Als der fertig ist, schreiben wir den 13. Jänner 2019.

Im Frühjahr gibt mein Handy den Geist auf. Damit sind meine ganzen Notizen darüber, wie der zweite Socken auszusehen hat, weg. Somit auch meine Motivation für den zweiten Socken. In der Zwischenzeit habe ich sowieso alles wieder vergessen, was ich jemals über das Sockenstricken wusste.

Bis in den Juli stricke ich an einem Top (das bis heute nicht fertig ist).

Im März 2020 möchte ich Kindersocken stricken. Die Wolle ist schon gekauft. Da wird mir bewusst, dass ich scheinbar irgendwann (es war jedenfalls bevor mein Handy den Geist aufgab) doch mit dem Stricken des zweiten Sockens begonnen habe, denn er blockiert das Nadelspiel, dass ich eigentlich zum Stricken der Kindersocken bräuchte.

Die Arbeit am Socken wird also wieder aufgenommen.

Am 12. April 2020 ist es so weit, dass ich den Socken anziehen kann. Das Streifenmuster habe ich ident zum ersten Socken hinbekommen. Das Zopfmuster leider nicht. Aber ich habe gelernt, damit zu leben. Es geht an den Endspurt.

23. Mai 2020
Ziemlich genau zwei Jahre nach dem Stricken der ersten Masche sind die Socken endlich fertig.
Schön sind sie geworden.

Neues Projekt…

Dies und das

…ich stricke ein Shirt.
Nachdem mein Schal nun endlich fertig ist (Bilder werden folgen), kann ich endlich die Materialien ausgraben, die ich schon vor Monaten bestellt habe.
Also, Projekt Start.
Vorkenntnisse: Basics
Motivation: Hoch (das ist das Werk von nicht mal zwei Tagen)
Überforderungslevel: Mäßig

Ich freue mich, ich war eigentlich sicher, dass der erste Versuch ein Fehlschlag wird, aber das Ergebnis lässt mich doch hoffen. Immerhin schaut das Muster tatsächlich so ähnlich aus, wie in der Anleitung. Ein bisschen zu eng dürften mir die Maschen trotz gegenteiliger Bemühungen geraten, aber ich denke, das macht nichts. Ich habe das schon kommen sehen und zur Sicherheit 38/40 statt 34/36 gestrickt.
Updates folgen

DIY

Dies und das

Endlich bin ich mal dazugekommen. Nachdem ich wochenlang auf der Suche nach der für mich perfekten Collegemappe war, habe ich schließlich beschlossen, eine selbst zu nähen.
Wir leben in einer Zeit, in der wir kaum noch Dinge selber machen. Damit sind wir aber darauf angewiesen, dass andere genau die Dinge herstellen, die wir brauchen. Auf diese Abhängigkeit möchte ich mich nicht einlassen. Denn selber kann ich mir meine Sachen genau nach meinen eigenen Vorstellungen anfertigen.
Vielleicht wird nicht alles so professionell, wie vom Profi. Dafür aber individuell auf mich zugeschneidert