Tulpen gießen

Fotografie

Nicht selten sind es die ungeplanten Schnappschüsse, die es auf die Liste der Lieblingsaufnahmen schaffen. Während ich meine Kamera gerade auf ein ganz anderes Motiv gerichtet hatte, drehte ich mich nur kurz um und bemerkte, wie konzentriert meine Tochter gerade dabei war, die Tulpen auf unserem Balkon zu gießen.

Ich wollte den Moment festhalten, das aufgesetzte Teleobjektiv zwang mich zu einem gewagten Bildausschnitt, der sich aber beim späteren Durchsehen der Fotos als genau richtig herausstellte.

Sofort wird der Blick von der knallgelben Gießkanne angezogen und dann mit dem aus der Tulpe fließenden Wasser nach unten geleitet, wo er vom Grün der Blätter eingefangen und zum oberen Bildrand geführt wird, wo man erst jetzt den konzentrierten Blick des Mädchens bemerkt.

Die Farbkombination aus gelb, rot und grün wirkt harmonisch, gleichzeitig neutralisiert das sanfte Grün der Blätter das knallige Gelb der Gießkanne. Außerdem bietet das begrünte Beet einen perfekten Hintergrund, um dem Motiv im Vordergrund einen geeigneten Kontext zu geben.

Durch den Bildausschnitt, auf dem das Gesicht nur ganz am Rand zu sehen ist, rückt die Tätigkeit des Gießens in den Fokus des Motivs, während der Person, die die Handlung ausführt, nur eine Nebenrolle zukommt. Das gerade im Moment des Auslösens herabrinnende Wasser bringt Bewegung ins Bild und erweckt den ganz richtigen Eindruck eines spontan eingefangenen Moments.

Während die Gießkanne sich ganz klar im Zentrum des Bildes befindet, nimmt das Mädchen den linken Teil des Bildes ein, während das noch jungfräuliche Blumenbeet den rechten Teil beansprucht. Der Rand des Beetes verläuft ziemlich genau entlang des rechten Drittels des Bildes, was für eine dem Auge angenehme Aufteilung sorgt. Zusätzlich befindet sich auch die waagrechte Kante der Einfassung genau auf der Höhe eines Drittels.

Das Bild wurde, bis auf das Wasserzeichen, in keiner Weise nachbearbeitet, sowohl der Augenblick selbst, als auch die Farben und der Kontrast waren in dem Bild einfach perfekt eingefangen. Auch nachträgliches Zuschneiden war nicht nötig.
Ein solch gelungener Schnappschuss ist tatsächlich eine Seltenheit, umso größer ist dann die Freude, wenn man unter den Aufnahmen des Tages ganz unerwartet so ein Juwel findet.

A Walk in the Park

Dies und das, Fotografie

Luft schnappen ist ja ausdrücklich noch erlaubt, also mal Kameratasche gepackt und eine Runde spaziert. Ob die Leute sich wirklich „daran gewöhnen, dass das Leben jetzt langsamer läuft“, wie ich es schon sowohl von Regierungsvertretern als auch von Reportern gelesen habe, wage ich zu bezweifeln. Meiner Wahrnehmung nach sitzen die Leute daheim wie auf Kohlen, bereit, aufzuspringen und in höchstem Tempo hinauszulaufen, sobald es geht. Ich jedenfalls kann dem „langsamen Leben“ jetzt jedenfalls nicht allzu viel abgewinnen.

Nichts desto trotz beginne ich meinen Spaziergang gemächlich und widme eine Aufmerksamkeit den kleinen Wegesrand-Blühern, an denen man oft einfach vorbeiläuft, obwohl sie bereitwillige und geduldige Motive darstellen.

Weiter ging es zu meinem eigentlichen Ziel, einem von Weiden umrandeten See in einem Park, den ich nur entdeckt habe, weil man ja nirgends hinfahren darf. Tatsächlich hatte ich mir schon lange vorgenommen, ihn mir mal genauer anzuschauen, aber erst neulich hat es sich das erste Mal ergeben. Und prompt beschloss ich, mit Kamera wiederzukommen, der See bietet einfach ein traumhaftes Motiv.

Fotografiert habe ich dann eher unkonventionell, mit einer möglichst langen Belichtungszeit, um den Wind in den Ästen der Weiden einzufangen.
Um der Überbelichtung entgegenzuwirken, habe ich sowohl Pol-, als auch UV-Filter vor die Linse gepackt. Keine ideale Lösung, aber wo die Ausrüstung fehlt, muss eben die Kreativität her.

Promt hat mich das aufgenommene Bild an das Cover des ersten Albums von Elvenking erinnert, „To Oak Woods Bestowed“. Ob tatsächlich Stimmungs-Ähnlichkeit besteht, darüber kann selbst geurteilt werden. Hier jedenfalls mein Foto.

Das Bild hat mir so gut gefallen, dass ich gleich noch eines gemacht habe. Auf diesem zweiten Bild ist die heftige Bewegung der Zweige etwas besser zu sehen, es vermittelt aber, meiner Meinung nach, insgesamt eine etwas andere Stimmung, obwohl der Unterschied in der Belichtung nur eine Zwanzigstel Sekunde beträgt.

Ich bin sicher, dass der See fotografisch noch wesentlich mehr aus sich herausholen lässt, als mir das bei meinem ersten Versuch gelungen ist. Aber wenn die Ausgangsbeschränkungen tatsächlich noch bis Ende April andauern, werde ich ja genug Zeit haben, den See noch öfters zu umrunden. Hier jedenfalls noch zwei Fotos der aktuellen Umrundung.

Zum Abschluss noch ein dem Anlass geschuldetes, unspektakuläres Foto eines Parks, der auf den ersten Blick nicht so leer ist, wie er auf Grund der aktuellen Situation vielleicht sein sollte, auf den zweiten Blick aber immer noch wesentlich leerer ist, als bei derartigem Wetter zu erwarten. Ein menschenleerer Frühling. Was für ein Sommer auf uns zukommt, lässt sich nur erahnen.

Winterwanderung am Kahlenberg

Fotografie

Neulich war so schönes Wetter, das wollten wir für einen längeren Ausflug ausnutzen und haben uns zum Kahlenberg aufgemacht. Dass dort oben ziemlich viel Schnee lag, der noch dazu recht vereist war, und dass das mit Kinderwagen eine ziemliche Plage darstellte, ist eine andere Geschichte.

Jedenfalls habe ich beim Fotografieren meinen Schwerpunkt auf die winterliche Flora gelegt und hier ist eine kleine Zusammenfassung:

Am Boden konnte man so einiges blühen sehen und ich bin nicht sicher, wie ungewöhnlich das für die Jahreszeit tatsächlich ist. Während mich die Schneeglöckchen nicht sehr überrascht haben, hätte ich die Heckenrose doch eher dem Sommer zugeordnet.

Auch der Blick nach oben bescherte viel Farbe, wenngleich man es hier eher mit den spätherbstlichen Beeren als mit zeitverirrten Blumen zu tun hatte, aber auch mit (schon eher zeitgerechten) Haselblüten.

Der Weg durch den Schnee hat sich also gelohnt. Schöne Eindrücke und Fotomaterial gab es genug.

Schmetterling

Fotografie

Dieses Foto wurde im Sommer in Vorarlberg aufgenommen. Schmetterlinge und ähnliches fotografiere ich fast immer mit meinem Teleobjektiv, da ich damit insgesamt näher an das Objekt herankomme als mit dem Standardzoom. Dem Schmetterling habe ich in Gimp einen leicht erhöhten Kontrast und eine höhere Sättigung verliehen, um ihn von dem eher sanften Hintergrund noch stärker abzuheben.

Mein Hobby am Arbeitsplatz

Dies und das

In der Arbeit habe ich jetzt Blumen. So kleine süße Primeln in Töpfen. Da die Bedingungen aber an meinem Arbeitsplatz für Blumen sehr schlecht sind (und wenn wir schon dabei sind, eigentlich auch für Menschen), brauchen die Kleinen sehr viel Pflege und Zuwendung. Und siehe da, sie leben nach einer Woche immer noch. Dabei haben sie nach dem Wochenende eher tot als lebendig ausgeschaut, aber mit genug Wasser, Sonne und Liebe konnte ich sie wieder halbwegs aufpeppeln.

Und siehe da – die Arbeit ist gleich viel toller. Ja wirklich. Nicht nur, dass jetzt (halb lebendige) Blumen meinen Arbeitsplatz verschönern, es gibt einem auch ein Gefühl der Erfüllung, seine Pausen mit der Pflege von Leben zu verbringen. In der Früh fahre ich gerne in die Arbeit, wenn ich weiß, dass meine Blümchen warten, um die sich in meiner Abwesenheit niemand kümmern würde. Es macht mir auch Freude, sie immer wieder an die Luft zu stellen, damit sie Sonne und Sauerstoff tanken können, ich gieße und bade sie nach Bedarf. Eigentlich erinnern sie mich ein wenig an ein Tamagotchi, aber halt echt lebendig.

Ich kann also kurz gesagt jedem, der sich die Arbeit ein wenig versüßen will, so ein kleines blühendes Arbeitsplatzmaskottchen empfehlen, es kann einem wirklich viel Freude machen.