Portraitfotografie – Kinder

Fotografie

Heute wage ich mich mal in einen neuen Bereich vor, Portrait-Fotografie ist normalerweise nicht so meins. Probieren wollte ich es dann aber doch einmal, wobei eines für mich von Anfang an feststand – gestellte Fotos, bei denen das Modell auf Befehl in die Kamera lächelt, will ich nicht machen.

Auch, wenn ich durch Bildbände oder Zeitschriften blättere, gefallen mir die Portraits am besten, die einen flüchtigen Moment einzufangen scheinen. Die einen Gesichtsausdruck zeigen, der im nächsten Moment vielleicht schon wieder verflogen war. Die nicht wie das Festhalten einer unbeweglichen Szene wirken, sondern wie Momentaufnahmen. Diese Fotos fangen in meinen Augen am besten die Persönlichkeit vor der Linse ein, nicht immer zwingend mit einem Lächeln im Gesicht, dafür aber glaubwürdig, menschlich.

Die Wahl der Perspektive

Die richtige Perspektive für Portraits ist, so liest man in vielen Ratgebern, ist eine Aufnahme auf Augenhöhe. Trotzdem werden gerade kleine Kinder immer wieder von oben fotografiert, wahrscheinlich, weil das die Perspektive ist, aus der wir sie meistens sehen.

Ich habe allerdings festgestellt, dass die Fotos auf Augenhöhe tatsächlich, auch bei Kindern, am schönsten werden. Man fotografiert die Kleinen in ihrer eigenen Welt – in Bodennähe. Ich habe nach langem Überlegen zwei Bilder ausgesucht, die unterschiedliche Lebensmomente eingefangen haben.

Beide Bilder sind übrigens mit einer Festbrennweite von 50mm aufgenommen.

Kleine Entdecker

Das erste Bild ist bei einem der ersten Wiesenspaziergänge entstanden. Da gab es viel zu entdecken. So viel, dass die Aufmerksamkeit nicht lange bei dem zunächst intensiv untersuchten Tannenzapfen verweilt, der Blick schweift schon ab zur nächsten Attraktion. Was es wohl sonst noch alles für neue Dinge zu erleben gibt?

Ich bin schon groß

Auf dem zweiten Bild erkennt man eindeutig Freude und Stolz darüber, dass man die Welt bald auf den eigenen zwei Beinen wird erobern können. „Schau mal Mama, ich kann schon stehen!“ Da fühlt sich die kleine ganz groß.