Die Stadt der Wendigowak (Leseprobe)

Leseproben, Word in Progress

Hier eine kurze Leseprobe meiner diesjährigen Einsendung zur WELTENTOR-Ausschreibung. Eingesendet drei Minuten vor Einsendeschluss 😉

Stelle 1:
Nora entdeckte ihren Eingang in die andere Welt, als sie etwa acht Jahre alt war. Nicht in einem Kaninchenbau oder hinter ihrem Kleiderschrank, sondern in ihrem eigenen Kopf. In ihren Gedanken hörte sie eine Stimme von der anderen Seite, eine Stimme, die ihren Namen flüsterte. Bald lernte sie, in die andere Welt hinüberzuwechseln wann immer sie wollte und gerade dort, wo sie sich augenblicklich befand. Die Stimme in ihren Gedanken leitete sie an.Die andere Welt war dieser sehr ähnlich. Es gab Häuser und Straßen, Parks, Spielplätze, Blumenwiesen. Nur eines gab es nicht – Menschen. Die andere Welt war verlassen und einsam. Keine Erwachsenen, die einen schimpften oder aufs Zimmer schickten, keine anderen Kinder, die die Schaukeln besetzten, die Rutsche nicht teilen wollten und keinen Platz in der Sandkiste machten. Man konnte kaputt machen, was man wollte ohne angeschrien zu werden, konnte laut sein ohne Rücksicht nehmen zu müssen, konnte rennen und toben ohne Ermahnungen. Nora lernte die andere Welt zu lieben, doch eines wusste sie noch nicht – die andere Welt war die Welt der Wendigowak.

Stelle 2:
Aus den Trümmern eines der näheren Gebäude trat Noras Gefährte an ihre Seite und beobachtete den neuen Gast. Emily konnte einen Schrei nun nicht mehr unterdrücken. Mit vor Terror geweiteten Augen starrte das Mädchen auf die riesige Gestalt vor ihr, die ihren schlimmsten Alpträumen entstiegen zu sein schien. Inmitten eines hirschähnlichen Schädels leuchteten ihr anstelle von Augen zwei rote Sphären entgegen, die sie anzustarren schienen und ihren Blick fesselten. Der Kreatur hingen Fell und Fleisch in Fetzen von den blanken Knochen, die Vorderbeine endeten in riesigen Pranken und zwischen gefletschten Zähnen quollen Speichel und Schaum hervor. Ein mächtiges Geweih ließ das Wesen noch größer und beängstigender aussehen. In der Brust des Wesens, sichtbar zwischen Rippen und fauligem Fleisch, schlug ein Herz aus Eis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s